Drucken

Mannschaft belohnt sich nicht

TuS Sommerkahl - SV Schöllkrippen 1:3 (1:1)

Aufstellung TuS: M. Gerhard - C. Staab (60. P. Schwarzkopf), F. Kraus, S. Becker, L. Schickling - T. Gries, J. Steigerwald - A. Stürmer (31. M. Schlämmer), J. Stenger (31. J. Hefter), S. Schloth - K. Schickling (C)

Tore: 1:0 K. Schickling (26.), 1:1 T. Kraus (30.), 1:2 T. Kraus (38.), 1:3 L. Piscioneri (60., DF);

Zum Abschied aus dem diesjährigen Marktpokal war unsere Formation noch einmal von Experimenten geprägt. Mit Kai Schickling anstelle von Matthias Schlämmer wurde im vierten Spiel bereits die fünfte Option im Sturm getestet, wo er die Bälle festmachen und den Ballbesitz somit weiter in die gegnerische Hälfte hinein verlagern sollte. Außergewöhnlich in jedem Fall auch die offensive Mittelfeldreihe dahinter. Anstelle von Kai agierte Jan Stenger auf der "Zehn", über die linke offensive Bahn kam Simon Schloth. Links hinten verteidigte Leon Schickling für SImon, dessen Position innen Allrounder Fabian Kraus einnahm. Für ihn kam Christian Staab auf der rechten Abwehrseite in die Mannschaft. Jonas Hefter, Patrick Schwarzkopf, Lukas Kraus und Stefan Leuschner komplettierten das Aufgebot, das ohne Max Maier, Nils Hofmann und Samuel Otten auskommen musste.

Der SV Schöllkrippen, der ohne einige Stammspieler antrat, kam in der Anfangsphase zu zwei gefährlichen Aktionen, als Marc Babo aus zentraler Position vor dem Strafraum knapp am linken Pfosten vorbeizielte und Tim Kraus wenig später seinen Schuss von halbrechts zu hoch ansetzte. Insgesamt hatte sich aber unsere Mannschaft gut auf den bereits als Gruppensieger feststehenden, verlustpunktfreien Favoriten eingestellt und übernahm mit der Zeit das Kommando in der Partie. Erste Möglichkeiten blieben aber ungenutzt. Unter anderem setzte Simon Schloth einen Schuss aus guter Position im Strafraum links am Kasten vorbei, einen Freistoß von Julian Steigerwald fischte SVS-Schlussmann Tobias Dächer aus dem Eck.
Während wir teilweise beste Chancen liegen ließen, sorgte Kai Schickling gegen Ende der ersten Hälfte mit einem Geistesblitz dann doch noch für die Führung. Aus rund 30 Metern hob er das Leder über Dächer, der sich vergeblich streckte, hinweg ins Netz. Wenige Augenblicke vor dem Halbzeitpfiff dann aber die zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende kalte Dusche für den TuS. Babo setzte sich über die linke Seite durch und servierte Kraus von der Grundlinie aus eine feine Flanke auf den Kopf, die dieser aus einem Meter nur noch über die Linie drücken musste.

Nach diesem Gegentreffer zur Unzeit suchte unsere Elf nach dem Seitenwechsel wieder die Initiative und erspielte sich erneut zwei, drei gute Gelegenheiten. Auch Schöllkrippen verbuchte aber eine Großchance zur Führung, als Luca Piscioneri die Kugel nach einem langen Ball über die Querlatte setzte. Wiederum nach einem langen Ball setzte sich dann schließlich Kraus im Laufduell durch und vollendete kaltschnäuzig.
Diesen Rückschlag verdaute unsere Truppe nicht besonders gut. Der Gegner hatte sich inzwischen etwas besser auf uns eingestellt und ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen oder lauerte auf Kontersituationen, die oft gefährlich wurden. Dem TuS fehlten nun etwas die Körner, um noch einmal auf das 2:2 zu drücken. Kurz vor dem Abpfiff verursachten wir dann noch einmal einen unnötigen Freistoß, den wir zudem schlecht verteidigten. Piscioneri nutzte die Konfusion und haute die Kugel einfach rechts unten ins Eck.

Drucken

Lockerer Test mit vielen Treffern

TuS Sommerkahl - TSG Kälberau 4:2 (1:1)

Aufstellung TuS: R. Jordan - C. Staab (85. P. Schwarzkopf), S. Leuschner, L. Schickling (62. S. Schloth), S. Glaab (C) - J. Schlämmer, J. Steigerwald (46. J. Stenger) - L. Kraus, J. Hefter, P. Schwarzkopf (65. D. Wollinger) - N. Hofmann

Tore: 0:1 M. Sahin (14.), 1:1 L. Schickling (42., FE), 2:1 P. Schwarzkopf (47.), 3:1 N. Hofmann (74.), 3:2 K. Erriahi (83.), 4:2 D. Wollinger (89.);

Gelb-Rot: I. Gündogdu (75.);

Für den Test gegen den letztjährigen Dritten der B-Klasse 1 wurde eine verstärkte zweite Mannschaft zusammengestellt. Mit Leon Schickling (insgesamt 101 Minuten im Einsatz), Julian Steigerwald (105), Nils Hofmann (120), Simon Schloth (89) und Samuel Otten standen vier Spieler im Aufgebot, die zuvor bereits beim Raiba-Cup gegen Geiselbach im Einsatz waren. Dagegen streiften sich mit Stefan Leuschner, Steffen Glaab, Johannes Schlämmer, Jan Stenger, Patrick Schwarzkopf und Dirk Wollinger auch gleich sechs Akteure zum ersten Mal nach der Sommerpause wieder das TuS-Trikot über.

Drucken

Bitteres Remis

TuS Sommerkahl - SG Eichenberg/Sailauf 1:1 (1:0)

Aufstellung TuS: R. Jordan - T. Gries (54. S. Otten), P. Dorn, S. Becker, L. Schickling - J. Steigerwald, J. Hefter (31. S. Schloth) - A. Stürmer (40. N. Hofmann), K. Schickling (C), M. Maier - F. Kraus

Tore: 1:0 K. Schickling (2.), 1:1 L. Schickling (59., ET);

Gegen Eichenberg/Sailauf konnten wir davon profitieren, dass kurzfristig doch mehr Spieler zur Verfügung standen als gedacht. Neben Marco Gerhard, Urlauber Tobias Gries und den zuletzt verletzten Matthias und Johannes Schlämmer standen so überraschend auch die früher vom Urlaub bzw. der Montage zurückgekehrten Philipp Dorn und Stephan Becker im Aufgebot.
Letztere bildeten dann sogleich wieder die Innenverteidigung, Tobias verteidigte auf der rechten Seite. Sascha Koch fiel wie Kevin Krämer und Christian Staab verletzungsbedingt aus, Leon Schickling rückte auf links und Fabian Kraus war der nächste Kandidat, der sich als Stürmer versuchen durfte. Simon Schloth nahm zunächst auf der Bank Platz. Vor der Abwehrreihe gab es lediglich eine Änderung, Max Maier kam anstelle von Kevin über seine angestammte Position auf der linken Außenbahn und nicht wie zuletzt als Stoßstürmer. Im Vergleich zum Montag fehlte Patrick Schwarzkopf im Kader.

Drucken

Auch im dritten Versuch kein Erfolg beim Raiba-Cup

TuS Sommerkahl - SC Geiselbach 0:2 (0:1)

Aufstellung TuS: M. Gerhard - F. Kraus, L. Schickling (41. S. Otten), S. Becker, S. Schloth - T. Gries, J. Steigerwald - A. Stürmer, K. Schickling (C), M. Maier (31. N. Hofmann) - M. Schlämmer

Tore: 0:1 T. Reising (18.), 0:2 M. Bittel (39.);

Aufgrund des später am Tag stattfindenden Freundschaftsspiels gegen die TSG Kälberau fuhren wir nicht mit dem üblichen großen Aufgebot nach Heinrichsthal, sondern teilten die Mannschaft weitestgehend in zwei Gruppen auf, wobei die Priorität natürlich eher auf dem Marktpokal lag, bei dem wir weiterhin auf den ersten Dreier warteten. So verzichteten wir gegen Geiselbach auf René Jordan, Philipp Dorn, Lukas Kraus, Johannes Schlämmer und Stefan Leuschner.
In der Aufstellung schlug sich dies allerdings nur geringfügig nieder. Marco Gerhard begann für René Jordan im Tor, Simon Schloth startete auf der linken Abwehrseite, während Leon Schickling in die Innenverteidigung rückte, und mit Matthias Schlämmer durfte sich der nächste Kandidat im Sturmzentrum versuchen. Fabian Kraus verteidigte wieder hinten rechts und Tobias Gries agierte neben Julian Steigerwald auf der Doppelsechs. Jonas Hefter kam zunächst von der Bank.

Drucken

Zum Marktpokalauftakt noch völlig außer Form

TuS Sommerkahl - SV Bavaria Wiesen 0:4 (0:2)

Aufstellung TuS: R. Jordan - F. Kraus, S. Koch (42. S. Otten), L. Schickling, S. Schloth - J. Steigerwald, J. Hefter (23. N. Hofmann) - A. Stürmer (58. L. Kraus), K. Schickling (C), K. Krämer (4.C. Staab) - M. Maier

Tore: 0:1 D. Englert (7.), 0:2 O. Lückel (20.), 0:3 D. Kilchenstein (38.), 0:4 R. Schickling (41.);

Zum Aufgalopp beim diesjährigen Raiba-Cup in Heinrichsthal mussten wir leider auf einige Spieler verzichten, gerade in der Defensive fehlte so manche wichtige Stütze. Im Vergleich zum Test gegen Königshofen waren dies Abwehrchef Stephan Becker, sein zuletzt im Sturm getesteter Partner Philipp Dorn, sowie Abräumer Tobias Gries und Schlussmann Marco Gerhard.
Für unseren Welttorhüter stand erstmals sein designierter Erbe René Jordan im Kasten. Ebenfalls sein Debüt feierte im Mittelfeld anstelle von Tobias Jugendspieler Jonas Hefter sein Debüt neben Julian Steigerwald, der gegen Wiesen etwas defensiver agierte. Nach seinem Urlaub kehrte Fabian Kraus rechts hinten in die Viererkette zurück, wodurch Sascha Koch für Stephan nach innen neben Leon Schickling rückte, der diesmal von Beginn an in der Innendeckung auflief, während Simon Schloth links verteidigte. Nach Krankheit stand auch Alex Stürmer wieder in der Startelf und kam über die rechte Seite, Max Maier stürmte dafür in vorderster Front anstelle von Philipp. Samuel Otten, der nach ersten Erfahrungen in der zweiten nun auch seinen ersten Einsatz in der ersten Mannschaft bekam, Nils Hofmann und Stephan Leuschner komplettierten den Kader.

Bereits kurz nach dem Anpfiff folgte der nächste personelle Rückschlag für unsere Mannschaft, als es Kevin Krämer, hinter dem vor der Partie noch ein großes Fragezeichen gestanden hatte, beim Sprint hinten in den Oberschenkel zog. Der linke Außenbahnspieler musste so bereits früh ersetzt werden.
Insgesamt spielte sich zunächst viel im Mittelfeld ab, die beiden Teams neutralisierten sich noch weitestgehend. Max Maier versuchte es so erst einmal mit einem ordentlichen Schuss aus der Distanz, auf der Gegenseite taten es ihm Robin Schickling und Dominik Kilchenstein gleich. Bereits hier gewährte unsere Defensive allerdings zu viel Raum, was natürlich gegen solch eine Mannschaft tödlich ist. Nur wenige Minuten später war dann ein haarsträubender Fehlpass Ausgangspunkt des ersten Treffers, der Kreisligist spielte schnell und in der Mitte war Dominik Englert völlig frei, der das Spielgerät problemlos über die Linie drückte.
In der Folge übernahm Wiesen, das ebenfalls vor allem im Defensivbereich nicht auf seine Bestbesetzung setzen konnte, die Initiative und profitierte immer wieder von großen Lücken im Defensivverbund des TuS. Zudem fanden unsere Verteidiger kaum ein Mittel gegen die schnellen Offensivspieler der Bavaria. So kamen wir auch beim 0:2 nicht hinterher und Oliver Lückel nutzte das souverän aus. Dabei konnte der Gegner immer wieder auf Angebote unserseits warten, die immer wieder durch leichte Ballverluste und andere individuelle Fehler gegeben wurden.

Erst nach der Halbzeitpause konnten wir die spürbare Nervosität etwas ablegen und den Ball besser laufen lassen. Der Kreisligist verlegte sich nun mehr auf das Kontern und vertraute auf die eigene Defensive, die unsere Angreifer kaum einmal vollständig überspielen konnten. Mit einem Doppelschlag machte Wiesen dann endgültig alles klar. Zunächst traf Kilchenstein nach einem erneuten schnellen Gegenzug, kurz darauf dann Schickling mit einem satten Distanzschuss.
In der Folge ließ der Gegner noch die eine oder andere Gelegenheit liegen, bei der unsere Hintermannschaft überspielt wurde. Auch wir kamen nun zwar öfter vor das gegnerische Tor, allerdings fehlte es deutlich an Durchschlagskraft. Etwas ärgerlich war zudem eine Situation kurz nach dem vierten Treffer, als sich Kai Schickling nach einer Kombination im Mittelfeld im vollen Lauf in Richtung Tor befand, im Sechzehnmeterraum dabei aber von Verfolger Robin Schickling mit dem Arm zu Fall gebracht wurde. Hier sah der Schiedsrichter kein Vergehen. So blieb am Ende auch der Ehrentreffer aus.

Unsere Mannschaft war dem klassenhöheren Gegner an diesem Tag in allen Belangen unterlegen und zeigte zahlreiche Defizite, an denen in den kommenden Wochen noch schwer gearbeitet werden muss. Lediglich in der zweiten Hälfte zeigte man phasenweise gute Ansätze, insgesamt jedoch präsentierte man sich in schwacher Verfassung. Teilweise agierte man in der Defensive fahrlässig. Hinten ließ man dem Gegner viel zu große Räume, ging nicht konsequent in die Zweikämpfe und konnte die Geschwindigkeit der Angreifer nicht mitgehen. Im Mittelfeld wurden zu viele Bälle verloren, sodass man über weite Teile der Partie hinterherlaufen musste. Und offensiv strahlte man ebenfalls zu wenig Gefahr aus. Insgesamt ließ man außerdem eine gewisse Körperlichkeit vermissen, die notwendig gewesen wäre, um vernünftig Paroli bieten zu können. Aktuell ist also noch viel zu tun, um in vier Wochen die Kreisklasseform zu erreichen. Gegen Eichenberg am Donnerstag ist definitiv eine klare Steigerung nötig, um nicht bereits die nächste Niederlage verkraften zu müssen.

Weitere Beiträge...