Drucken

Tabellenführer klar überlegen

TuS Sommerkahl II - SV Schöllkrippen II 0:6 (0:2)

Aufstellung TuS: C. Krebs - M. Jung (46. F. Völker), P. Dorn, M. Manteufel, D. Carpanzano - P. Schwarzkopf, M. Dorn (28. S. Glaab) - L. Kraus (C), M. Schlämmer, A. Stürmer - P. Petev

Tore: 0:1 J. Reisert (21.), 0:2 T. Klügel (27.), 0:3 L. Piscioneri (76.), 0:4 A. Jashari (82.) 0:5 L. Piscioneri (87.), 0:6 L. Piscioneri (89.);

Im Vergleich zur Partie in Kahl mussten wir mit Marco Gerhart, Peter Imgrund, Johannes Schlämmer, Philipp Völker und René Jordan auf insgesamt fünf Spieler verzichten, wobei Marco Gerhart bei Bedarf auch zur Verfügung gestanden hätte. Dies war allerdings nicht notwendig, da zum einen Steffen Glaab und Frank Völker wieder zur Verfügung standen, zum anderen die länger verletzten Simon Schloth, Plamen Petev und Marcel Jung. Für Ersteren kam ein Einsatz am Ende aber noch zu früh, Letzterer gab sein Debüt für den TuS, auch für ihn reichte es allerdings schlussendlich erst einmal nur für eine Halbzeit. Darüber hinaus hatten wir natürlich auch die Möglichkeit, mit Davide Carpanzano, Philipp Dorn und Alex Stürmer drei Spieler der ersten Mannschaft einzusetzen, denen aufseiten der Gäste Arber Jashari, Toni Klügel und Lauritz Taupp gegenüberstanden.
Dementsprechend wurde die Startelf etwas durchgewürfelt. In vorderster Front ersetzte Plamen René, Alex Philipp Völker auf der Außenbahn. Philipp Dorn begann neben Michael Manteufel in der Innenverteidigung, wodurch sein Bruder Michael Dorn anstelle von Peter Imgrund nach vorne ins Mittelfeld rückte. Neben ihm ersetzte Patrick Schwarzkopf Johannes, weswegen Davide die vakante Linksverteidigerposition übernahm. Marcel verteidigte rechts hinten für Daniel Pfaff, der auf der Bank Platz nahm. Personell ergaben sich also "nur" fünf Änderungen, während positionstechnisch Colin Krebs im Tor, Matthias Schlämmer im offensiven Mittelfeld und Lukas Kraus, der mit Alex lediglich die Seiten tauschte, auf der Außenbahn die einzigen Konstanten blieben.

Obwohl wir dadurch insgesamt eine sehr ordentliche Truppe aufs Feld schicken konnten, war von Beginn an klar, dass wir gegen die junge, ambitionierte Truppe der Gäste, bei denen neben Toni Klügel und Marco Cicciarella mit Routinier Sebastian Parche im Tor und dem über 90 Minuten auf der Bank Platz nehmenden Spielertrainer Matthias Röll nur insgesamt vier Spieler älter als 24, dafür aber ganze acht Akteure 21 Jahre oder jünger waren, Schwerstarbeit zu verrichten hatten. So fanden wir uns quasi vom Anpfiff weg in der Defensive wieder und hatten alle Hände voll zu tun, den Klassenprimus vom eigenen Tor wegzuhalten.
Dies gelang zunächst auch ganz gut, Schöllkrippen kam in der Anfangsphase kaum zu klaren Abschlüssen, schlug dann aber Mitte der ersten Hälfte zweimal zu. Julius Reisert kam links im Strafraum an den Ball, brachte sich Schussposition und versenkte die Kugel genau im linken unteren Eck. Wenig später ging es nach einem Ballverlust auf unserer rechten Seite plötzlich ganz schnell. Im Zentrum zog Toni Klügel ab, Colin Krebs wehrte den Schuss eigentlich gut zur Seite ab, doch der Angreifer setzte nach und konnte das Leder alleingelassen aus spitzem Winkel einschieben.

Auch nach der Pause stemmte sich unsere Mannschaft weiter so gut es ging dagegen, hatte aber zunächst Glück, dass Schöllkrippens kurz zuvor eingewechselter Toptorjäger Luca Piscioneri nach blitzschneller Drehung am Pfosten scheiterte. Nach vorne konnten wir nach wie vor kaum für Entlastung sorgen. Gegen die aufmerksame Verteidigung der Gäste gelang es uns nur selten, Bälle festzumachen, und auch die gefühlt dreistellige Anzahl an Abstößen, die Philipp Dorns Oberschenkel wie ein Schlauchboot anschwellen ließen, kam zumeist postwendend zurück. Tendenziell kamen wir am ehesten noch bei Ballgewinnen in der Nähe des gegnerischen Strafraums noch zu einem Ansatz von Chancen, den Torraum der Gäste sah das Spielgerät aber kaum einmal.
Stattdessen kam der Tabellenführer im zweiten Abschnitt zu noch häufigeren und besseren Möglichkeiten. Klügel testete nach einem Eckball noch einmal das Aluminium. So sah es trotz allem lange so aus, als könnten wir das Ergebnis in einem verhältnismäßig vertretbarem Rahmen halten. Erst eine Viertelstunde vor Schluss kam Schöllkrippen doch noch zum dritten Treffer, als ein Ball in die Spitze Piscioneri erreichte, der diesen von der Strafraumgrenze aus ansatzlos im Netz versenkte.
In den letzten zehn Minuten kombinierte sich der SVS dann aber viel zu einfach durch die TuS-Abwehr. Mit Querpässen von außen fanden sich in Arber Jashari und noch zwei weitere Male Piscioneri, der sein Trefferkonto damit auf 22 Tore aufstocken konnte, dankbare Abnehmer, die in der Mitte jeweils nur noch einzuschieben brauchten und damit das Ergebnis in die Höhe schrauben konnten.

So steht am Ende ein Auswärtserfolg, der zwar auf der einen Seite auch in der Höhe durchaus verdient war. Dem Spielverlauf entsprechend ist es für uns aber natürlich dennoch sehr ärgerlich, denn bei vier Gegentreffern in den letzten 15 Minuten muss man sich auf der anderen Seite auch vorwerfen lassen, dass man dieses Resultat dann auch unnötig hoch gehen lassen hat. Schließlich ist ein 0:6 trotz allem dann doch noch einmal eine andere Hausnummer als ein 2, 3 oder 4:0. Alles in allem stehen wir aber so oder so mit null Punkten da, Zählbares müssen wir definitiv gegen andere Gegner holen. Bis zu dreimal haben wir gegebenenfalls in diesem Jahr noch die Gelegenheit dazu. Abhängig von der weiteren Entwicklung im Zuge der Pandemiebekämpfung steht aktuell zunächst mit dem Nachholspiel beim zweitplatzierten FC Hochspessart II am 29.11. noch ein Termin fest, hinzukommen können aber noch die Begegnungen mit Mensengesäß/Brücken II, wo sich im Zuge des Rückzugs von Mensengesäß aus dem Ligapokal zuletzt der 08.11. herauskristallisierte, sowie mit Laudenbach/Westerngrund II.

Drucken

Unaufmerksamkeiten nach der Pause kosten einen möglichen Punktgewinn

SG DJK Kahl II / Viktoria Kahl III - TuS Sommerkahl II 5:3 (2:2)

Aufstellung TuS: C. Krebs - D. Pfaff, M. Dorn, M. Manteufel, P. Schwarzkopf - P. Imgrund, J. Schlämmer - P. Völker (70. M. Gerhart), M. Schlämmer, L. Kraus (C) - R. Jordan

Tore: 1:0 L. Kraus (14. ET), 2:0 M. Hein (30.), 2:1 M. Dorn (34.), 2:2 R. Jordan (40.) 3:2 P. Petkov (48.), 4:2 D. Capone (61.), 5:2 M. Manteufel (65., ET), 5:3 M. Dorn (71., FE);

Das Gute war, dass die Mannschaft vom vergangenen Sonntag auch für die Auswärtsfahrt nach Kahl im Großen und Ganzen zusammenblieb. Ansonsten sorgte aber das Fehlen von Heiko Magel, sowie Frank und Matthias Völker dafür, dass das Aufgebot noch etwas enger geschnürt war. Auch Plamen Petev, bei dem zwischenzeitlich das Comeback nach Verletzung in Aussicht stand, musste kurzfristig doch passen. Ein Glücksfall war jedoch, dass Matthias Schlämmer an diesem Wochenende zur Verfügung stand.
Matthias ersetzte dann auch Heiko Magel im offensiven Mittelfeld. Patrick Schwarzkopf rückte für Frank nach hinten, Lukas Kraus dafür von der rechten auf die linke Seite. Philipp Völker begann an dessen Stelle rechts offensiv. Abgesehen davon stand die Elf aber wie in der Vorwoche, diese zeigte sich also für Zweitmannschaftsverhältnisse erstaunlich stabil.

Nichtsdestotrotz musste man natürlich nach wie vor auf einige Leistungsträger verzichten und sah sich so zunächst einmal in der Defensive, zumal man in der Hinrunde ja nach einer völlig verkorksten zweiten Halbzeit mit sieben Gegentreffern mit 0:8 die höchste Saisonniederlage hinnehmen musste. Mit der Zeit schafften es die Gastgeber dann auch immer öfter, durch die Abwehrreihe des TuS zu brechen und sich regelmäßig in guten Abschlusspositionen wiederzufinden. Allerdings ließ die SG reihenweise beste Möglichkeiten wieder, zielte wiederholt knapp neben das Tor oder scheiterte an Colin Krebs.
So war es zunächst auch nach einer knappen Viertelstunde, als Colin im Eins-gegen-Eins Sieger blieb, der Ball jedoch vom Pfosten zurück ins Feld sprang. Der im ersten Versuch gescheiterte Kahler Angreifer machte das Spielgerät noch einmal scharf und passte von der Grundlinie zurück, wo Lukas Kraus zwar den Fuß dazwischen brachte, das Leder aber von dort unglücklich über die Linie sprang.
Auch beim zweiten Gegentreffer half unsere Elf dann tatkräftig mit. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß befand sich die TuS-Abwehr noch im Tiefschlaf und Patrick Schwarzkopf sah sich plötzlich alleine zwei gegnerischen Stürmern gegenüber. Marcel Hein lief alleine auf Colin zu und brachte die Kugel diesmal mühelos im Tor unter.
Wenig sprach also nach einer halben Stunde Spielzeit noch für unsere Mannschaft, doch diese kam kurz darauf etwas unverhofft zum Anschlusstreffer. Eine abgewehrte Ecke landete vor dem Strafraum bei Michael Dorn, der aus dem Rückraum abzog. Im Getümmel vor dem Tor brachte Johannes Schlämmer noch einen Fuß in den Schuss und gab diesem somit noch eine entscheidende Richtungsänderung mit.
Und noch vor der Halbzeit stand die Partie dann plötzlich völlig auf dem Kopf. Auf der rechten Seite schickte Daniel Pfaff René Jordan in den Sechzehner hinein und unser neuer Reservetorjäger fackelte nicht lange und drosch das Leder ins kurze Eck. So ging es mit einem schmeichelhaften Remis in die Kabine, das uns aber für die zweite Hälfte alle Möglichkeiten offen hielt.

Drucken

Unglücklicher Auftritt zum Wiederbeginn

TuS Sommerkahl II - SV Schneppenbach-Hofstädten II 1:3 (0:1)

Aufstellung TuS: C. Krebs - D. Pfaff, M. Dorn, M. Manteufel, F. Völker - P. Imgrund, J. Schlämmer (35. P. Völker, 46. J. Schlämmer) - L. Kraus (C), H. Magel (65. M. Gerhard), P. Schwarzkopf (87. M. Völker) - R. Jordan

Tore: 0:1 G. Sümer (40.), 1:1 R. Jordan (50.), 1:2 O. Aslan (78., FE), 1:3 O. Aslan (89.);

Hatte unsere zweite Mannschaft in ihrem Test gegen Blankenbach noch einen überzeugenden Auftritt hingelegt, musste sie sich einen Monat später bei der Rückkehr in den Ligabetrieb durch zwischenzeitliche Ausfälle wieder einmal neu erfinden. So fehlten im Vergleich zur Generalprobe gleich fünf Leistungsträger. Neben den für die erste Mannschaft benötigten Alex Stürmer und Kevin Krämer fehlten auch der verletzte Plamen Petev, Steffen Glaab und Christian Staab. Zumindest Johannes Schlämmer wurde aber wieder rechtzeitig fit.
Noch extremer ist der Vergleich mit dem ganze 358 Tage zuvor ausgetragenen letzten Ligaspiel, von dessen Aufgebot standen mit Patrick Schwarzkopf, Lukas Kraus, Johannes Schlämmer und Heiko Magel gerade einmal vier Spieler auch diesmal im Kader. Beispielhaft dafür, wie sich zunächst wieder ein neuer Stamm herausbilden muss. Ein Teil dessen könnte in Zukunft Debütant Colin Krebs werden, der als bald 18-jähriger zum ersten Mal für eine unserer Herrenmannschaften zwischen den Pfosten stand. Doch wie gewohnt bietet unsere Zweitvertretung auf der anderen Seite auch weiterhin beste Voraussetzungen für den zweiten Frühling. So zeigte wie schon gegen Blankenbach Peter Imgrund, dass er im Mittelfeld nach wie vor gekonnt die Fäden zieht.
Peter bildete zusammen mit Heiko, Johannes und Lukas erneut den Mittelfeldblock, den Patrick - von der Linksverteidigerposition nach vorne gezogen - ergänzte. In der Viererkette blieb Michael Manteufel als Konstante und bekam mit Michael Dorn anstelle von Christian einen neuen Partner in der Innenverteidigung. Flankiert wurden die beiden von Frank Völker und Daniel Pfaff, der seinen Platz zwischen den Pfosten für Colin räumte und dafür Steffen vertrat. Daniel war allerdings nicht der einzige Torwart, der sich in ungewohnter Position wiederfand. Auch René Jordan, der anstelle von Plamen in der Sturmspitze auflief, durfte seine Qualitäten auf dem Feld unter Beweis stellen. Marco Gerhard und der ebenfalls lange Jahre im Tor aktive Philipp Völker auf der Bank komplettierten das Keeper-Quintett unter den 14 Auserwählten - und dabei war mit Tino Glaab der Stammtorhüter und Dauerbrenner der Hinrunde noch nicht einmal mit dabei. Philipp (letztes Spiel am 18.11.2018) gab ebenso sein Comeback wie sein unwesentlich älterer Bruder Matthias Völker (letztes Spiel am 14.10.2018). Insgesamt standen also sechs Spieler zum ersten Mal in dieser B-Klasse-Saison auf dem Rasen.

Drucken

Ganz schwache Leistung gezeigt

TuS Sommerkahl II - SC Geiselbach II 0:2 (0:1)

Aufstellung TuS: T. Glaab - P. Schwarzkopf, A. Völker, S. Leuschner, L. Kraus (C) - J. Schlämmer, S. Koch - C. Staab, H. Magel, S. Otten - N. Hofmann

Tore: 0:1 M. Bittel (16.), 0:2 S. Schmidt (51.);

Im Vergleich zum Derbyerfolg in Blankenbach mussten wir auf Leon Schickling, Simon Schloth und Matthias Schlämmer, allesamt für die erste Mannschaft benötigt, sowie Michael Manteufel, Michael Schnetter und Felix Maier verzichten. Dafür kehrten Alex Völker, Christian Staab, Heiko Magel, Marco Gerhard und Daniel Otten zurück ins Team.
Patrick Schwarzkopf, der zuletzt nicht zum Einsatz gekommen war, kehrte gegen Geiselbach wieder in die Startformation zurück und verteidigte anstelle von Sascha Koch rechts hinten, der für Simon ins Mittelfeld rückte. Alex ersetzte Michael Manteufel in der Innenverteidigung. In der offensiven Mittelfeldreihe kamen Christian für Michael Schnetter auf rechts und Heiko für Leon im Zentrum neu in die Anfangself.

Drucken

Nils bleibt Blankenbachs Schreckgespenst

TV Blankenbach II - TuS Sommerkahl 0:6 (0:5)

Aufstellung TuS: T. Glaab - S. Koch, S. Leuschner (60. M. Schlämmer), M. Manteufel, L. Kraus (C) - J. Schlämmer, S. Schloth - M. Schnetter (25. J. Gietz), L. Schickling (70. F. Maier), S. Otten - N. Hofmann

Tore: 0:1 N. Hofmann (9.), 0:2 L. Schickling (17.), 0:3 N. Hofmann (23., FE), 0:4 N. Hofmann (26.), 0:5 N. Hofmann (42.), 0:6 L. Schickling (47.);

Da die erste Mannschaft bereits am Vortag in Goldbach im Einsatz war, gestaltete sich die Zusammenstellung des Kaders durchaus etwas entspannter als an den meisten anderen Wochenenden. Zwar mussten wir im Vergleich zur Pleite am Donnerstag das Trio Frank & Alex Völker & Stürmer verzichten, jedoch kehrten zum einen mit Michael Schnetter und Patrick Schwarzkopf die beiden Feierbiester von Mittwochnacht zurück ins Aufgebot. Hinzu kam außerdem wieder Sascha Koch. Simon Schloth, der am Vortag beruflich verhindert war, und Leon Schickling, der schon in der ersten Mannschaft 90 Minuten im Einsatz war, durften ihr Saisondebüt für die zweite Mannschaft geben. Beide zusammen kamen in der Vorsaison noch auf 15 Einsätze für unsere Zweitvertretung, hatten heuer aber aufgrund der wenigen Schnittstellenspieler zwischen erster und zweiter Mannschaft bislang noch nicht die Möglichkeit, in der B-Klasse Spielpraxis zu sammeln.
Für Leon ging dann in Blankenbach sogar ein Lebenstraum erfüllen, da er anstelle von Jochen Gietz, der zunächst auf der Bank Platz nahm, auf der Zehnerposition zum Einsatz kam. Auch Matthias Schlämmer, der wie Leon ebenfalls bereits 90 Minuten vom Vortag in den Knochen hatte, sah vorerst von außen zu, Simon übernahm seine Aufgabe im zentralen defensiven Mittelfeld. Darüber hinaus traten wir mit einer neuen rechten Außenbahn an, hier ersetzte Sascha in der Defensive Alex Völker. Michael in der Offensive Alex Stürmer.