Vinaora Nivo Slider

Spiele der 1. Mannschaft

TuS Sommerkahl - SG Viktoria Kahl II/DJK Kahl 3:1 (0:1)

Aufstellung TuS: 1 M. Gerhard, 2 M. Manteufel, 3 J. Hefter, 4 P. Dorn, 5 L. Schickling, 6 T. Gries, 7 J. Steigerwald, 8 M. Schlämmer, 10 K. Schickling (C), 11 A. Stürmer, 12 S. Schloth, 9 H. Magel, 13 L. Kraus, 14 S. Otten, 15 J. Schlämmer;

Aufstellung Kahl: 1 C. Sohns, 4 M. Fuchs, 6 S. Lötterle, 8 A. Köck, 10 A. Stickler, 16 A. Molnar, 17 O. Reinhart, 20 C. Kraft, 24 E. Pedük, 29 D. Stürz, 33 M. Sohns, 2 N. Unger, 7 E. Sezer, 9 K. Bekmezci, 18 D. Leibacher, 21 H. Schuster, 26 S. Fuchs;

Tore: 0:1 O. Reinhart (33.), 1:1 P. Dorn (51.), 2:1 S. Schloth (70.), 3:1 S. Otten (83.);

Gelb-Rot: E. Pedük (87.), P. Dorn (90.)

Unsere ersatzgeschwächte Elf kam gut in ein zunächst recht munteres Spiel. Die defensiv im bisherigen Saisonverlauf sehr anfälligen Gäste igelten sich allerdings sehr schnell in der eigenen Hälfte ein und machten ein Durchkommen schwer. Wie schon sonntags zuvor in Schneppenbach, verbuchte der TuS zwar viel Ballbesitz, kam aber nur selten zu richtigen Chancen, wie etwa nach einer schönen Kombination über die linke Seite durch Simon Schloth. Auf der Gegenseite setzte Kahl nach einem Eckstoß mit einem Schuss aus dem Rückraum an die Unterkante der Latte ein Ausrufezeichen. Nach einer halben Stunde mussten wir dann ebenfalls analog zur Vorwoche einem Rückstand hinterherlaufen, nachdem sich Oliver Reinhart über die rechte Seite stark durchgesetzt und trocken ins kurze Eck abgeschlossen hatte.
Im zweiten Abschnitt erwischten wir einen guten Start, als Philipp Dorn wenige Minuten nach Wiederanpfiff einen Freistoß aus halblinker Position ins lange Eck drehte. Bei den Hausherren war nun der Siegeswillen zu spüren, allerdings ließen die Gäste erneut mit einem Aluminiumtreffer aufhorchen. In der Folge setzte unsere Truppe dann aber die nötigen Aktionen, um so ein Spiel dann auch einfach mal für sich zu entscheiden. Zunächst drückte Simon einen parierten Schuss von Julian Steigerwald zur Führung über die Linie. Doch die kurioseste Szene der Begegnung folgte wenige Minuten vor dem Abpfiff. Der erst kurz zuvor eingewechselte Debütant Samuel Otten setzte sich über die linke Seite durch und scheiterte mit seinem Schuss an Torwart Christopher Sohns, dessen Parade in den Füßen eines mitgelaufenen Verteidigers landete und von dort aus ins eigene Netz sprang. Somit war die Partie schlussendlich entschieden, auch wenn beide Teams die 90 Minuten nach einer hitzigen Schlussphase zu zehnt beendeten.

Ausführliche Spielberichte unserer ersten Mannschaft sind hier zu finden.

Sport News Feeds

News von:
www.bundesliga.de